Anzeige
Newsslash Android-App!
/// Aktuelle News

Playtikas Börsengang generiert 1,88 Milliarden

Angekündigt war der Börsengang von Playtika schon lange. Nun war es soweit und in der letzten Woche gingen die Aktien über den Tisch. Das Unternehmen generierte dabei rund 1,88 Milliarden US-Dollar, deutlich mehr als geplant. Das Ergebnis zeigt deutlich, dass sich Playtika auch im letzten Jahr auf einem stabilen Wachstumskurs befindet.
Von Daniela am 22.01.2021
Bild-Quelle: Playtika
Nun ist es endlich soweit gewesen – der Börsengang von Playtika, der schon eine Weile angekündigt war, ist über die Bühne gegangen. Dabei hat das Unternehmen, welches vor allem für seine Online-Casino-Spiele bekannt geworden ist, sogar viel mehr Einnahmen über die Aktienausgabe eingenommen als eigentlich geplant war. Satte 1,88 Milliarden Dollar sind zusammengekommen. 69,5 Millionen Aktien zu je 27 Dollar wurden an den Mann gebracht. Ursprünglich war der Preis pro Aktie bei 22 bis 24 US-Dollar angesetzt gewesen.

In den letzten Monaten hat sich die stabile Entwicklung des Casino- und Casual-Riesen bestätigt. Bis zum 30. September hatte Playtika im Jahr 2020 einen Nettogewinn von 16 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar eingefahren. Diese sind auch bei der US-Börsenaufsicht eingereicht worden. Den festgelegten Wert hat das Unternehmen nun beim Gang an die Börse gebrochen.

Playtika ist im Jahr 2016 von chinesischen Investoren von Ceasars Entertainment Group abgekauft worden, Die Chinesen haben sich das 4,4 Milliarden US-Dollar kosten lassen. Der Börsengang nun lief erfolgreich an. Das Angebot wird von Morgan Stanley, Credit Suisse Group AG, Citigroup Inc, Goldman Sachs Group Inc, UBS Group AG und Bank of America Corp. geleitet. Das Unternehmen plant, dass seine Aktien ab Freitag am Nasdaq Global Select Market unter dem Symbol PLTK.Dollar gehandelt werden.

Playtika wurde im Jahr 2010 gegründet und hat weltweit mehr als 3.700 Mitarbeiter. Es gibt einige Niederlassungen wie zum Beispiel in Israel, Las Vegas, Chicago, London oder auch Berlin. Playtika gehörte zu den ersten Unternehmen in der Spielebranche, die die Free-to-Play-Social-Games in sozialen Netzwerken und kurz darauf auch auf mobilen Plattformen angeboten haben. Mittlerweile ist das Angebot an Casino-Games mit vielen weiteren Anbietern noch viel bunter geworden.

Playtika hat sich zum Ziel gesetzt, Spieler weltweit mit immer neuen Ideen und faszinierenden Spielprinzipien, sowohl aus der Welt der Online-Casinos als auch der der Casual Games zu begeistern. Auf der Firmenwebseite heißt es: „Unsere Spiele haben sich im Laufe der Zeit bewährt und sind seit mehr als fünf Jahren in Folge führend bei den umsatzstärksten Titeln. Während neue Trends und Technologien die Spielelandschaft immer weiter verändern und umgestalten, sind wir fest entschlossen, der weltweit führende Anbieter von Casual Game Entertainment zu werden. Durch unser vielfältiges und ständig wachsendes Portfolio an Spielen wollen wir die fesselndsten und beliebtesten Unterhaltungserlebnisse der Welt schaffen.“

Das Hauptgeschäft des Unternehmens sind Social Casino Games wie die World Series of Poker. Monatlich sind 35 Millionen Spieler aktiv dabei. Ebenfalls extrem bekannt ist das game Slotomania, aber auch Best Fiends von der im Jahr 2019 aufgekauften Company Seriously ist zurzeit wieder in aller Munde, das es einige Erweiterungen und ein frisches Make Up bekommen hat. Aber auch Casual-Spiele aus dem deutschen Studio Wooga, welches Playtika ebenfalls kaufte, sind beliebt. Dazu gehören zum Beispiel die Wimmelbild-Story-Games Pearls Peril oder Junes Journey.
Tags: Games, Playtika
Info: Bei diesem Artikel wurde das Thema Casino / Glücksspiel behandelt. Bitte beachte immer: Glücksspiel kann süchtig machen. Es gibt keine Garantie auf einen Gewinn oder Möglichkeiten die Chance auf einen Gewinn durch „Tricks“ zu erhöhen. Vor der Nutzung einer Glücksspiel-Seite immer deren Legalität und Rechtmäßigkeit prüfen! Infos und Hilfe unter www.bzga.de.
Quelle: Bloomberg
Anzeige
Anzeige
Roobet
Anzeige
Sportwetten Betway Sports