Newsslash Android-App!
/// Aktuelle News

China: neue Regulierungen im Glücksspiel mit gravierenden Folgen

China legt mit noch strengeren Glücksspielgesetzen nach. Nun ist auch das beliebte Spiel Mahjong betroffen. Welche Folgen haben die Verbote?
Von Iris Pflug am 09.05.2019
Glücksspiel ist in Asien, im Speziellen China, ein besonders heikles Thema. Im wohl bevölkerungsreichsten Land der Welt ist Glücksspiel strikt verboten. Casinos in jeder kleineren Stadt wie bei uns in Deutschland sind undenkbar. Die Zahl der Glücksspielabhängigen ist hingegen ironischerweise ziemlich hoch. Die strengen Gesetze dienen also dem Schutz der eigenen Bevölkerung. Wo leben also all die Spieler ihre Leidenschaft aus? Im Ausland natürlich. Asien hat nämlich den größten Glücksspielmarkt weltweit. Die Auswahl ist also groß genug. Das wohl bekannteste und beliebteste Ziel der Spielefans ist Macau. Die ehemals portugiesische Kolonie ist das Las Vegas Asiens. Auf die knapp 650.000 Einwohner entfallen stolze $95.000 pro Kopf. In der Spielehochburg tummeln sich täglich etliche Touristen. Unter ihnen viele Chinesen, die in der Hoffnung, den großen Gewinn zu machen, dort hinreisen, denn in ihrem eigenen Land ist das nicht möglich.

Mahjong: eines der beliebtesten Glücksspiele in China
Glücksspiel ist in China über alle Generationen hinweg verbreitet. Während die Reichen sich einen Trip nach Macau oder in ein anderes asiatisches Land mit weniger strengen Glücksspielgesetzen leisten, treffen sich die Senioren im Park um ganz traditionell auf dem Brett zu spielen. Ein beliebtes Spiel darunter: Mahjong. Bei diesem Spiel werden stets zwei Karten oder Plättchen mit dem exakt gleichen Motiv gesucht. Bei Übereinstimmung der Bilder darf das Paar vom Spielfeld genommen werden. Das Brettspiel ist so beliebt, dass es schon vor einigen Jahren in digitaler Form von einigen Online Glücksspielanbietern herausgebracht wurde. Nach Schätzungen basieren 37 Prozent aller in China zugelassenen Online Glücksspiele auf dem beliebten Kartenspiel.

Neuerungen im chinesischen Glücksspielgesetz
Das ist nun besonders fatal, denn China hat seine Glücksspielgesetze durch neue Regeln ergänzt. Die Regelungen folgen den Neuerungen des letzten Jahres, durch die Online Poker verboten wurden. Danach wurden alle Apps, die jegliche Form der social poker games beinhalten, vom App Store entfernt. Nun wurden die Gesetze weiter verschärft. Spiele die von Chinas kaiserlicher Geschichte handeln oder Blut beziehungsweise Tote auf jegliche Weise abbilden wurden gesperrt. Zu guter Letzt wurde das eben angesprochene Mahjong ebenfalls verboten. Diese Einschränkung ist besonders fatal, da über ein Drittel aller bisher erlaubten Spiele auf Mahjong basieren. Als Folge werden voraussichtlich einige kleinere Spieleanbieter den Markt verlassen müssen. Andere größere Spielefirmen reagieren auf die Gesetzesneuerungen mit Umstrukturierung und -orientierung.

Für alle Mahjong-Fans, die sich nicht gerade in China befinden, wird das Spiel weiterhin online verfügbar sein. Auf Seiten wie www.mahjongkostenlos.de findet man eine Auswahl verschiedener Mahjong-Spiele und kann diese kostenlos auf allen Geräten spielen.
Tags: Games, China