Newsslash Android-App!
/// Aktuelle News

Mit Überwachungs-APPs immer wissen wo das eigene King ist

Spionage-Apps werden bei Eltern immer beliebter. Doch welche Möglichkeiten bietet eine solche App eigentlich und wie heißen entsprechende Dienste? Wir haben ein paar Informationen für euch.
Von Christina Braun am 30.11.2018
Bild-Quelle: Hoverwatch
Als das erste Handy 1983 auf den Markt kam, haben sich nur wenige träumen lassen selbst mal eins zu besitzen. Mehr als 30 Jahre später nutzen in Deutschland laut einer Statistik von Statista ab dem Alter von 14 Jahren rund 81 Prozent aller Personen ein Smartphone (Stand 2017). Aber nicht nur die Großen besitzen ein eigenes Smartphone, bereits von den 8-9-Jährigen haben 18% ein eigenes mobiles Endgerät. Ab dem Alter von 10 Jahren steigt die Zahl sogar schon auf 67 Prozent und wird immer höher je älter die Teens werden (Stand 2017).

Somit werden die Smartphone-Nutzer immer jünger. Aber dies ist keinesfalls verwunderlich. Viele Eltern kaufen schon alleine aus Sicherheitsgründen ihren Sprösslingen ein eigenes Handy. Wussten die Eltern früher oft nicht, wo ihr Kind ist und wieso es sich von der Schule verspätet, so ist es heutzutage relativ einfach auf dem Handy des Kindes anzurufen, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist.

Noch einfacher als das Anrufen beim Kind ist es, eine Spionage-App wie Hoverwatch auf dem Gerät des Kindes zu installiert. Mit Hilfe sogenannter Spionage-Apps ist es möglich, den Standort des Kindes via GPS zu bestimmen. Somit können die Eltern immer sehen, wo sich ihr Kind momentan befindet.

Doch die App Hoverwatch kann nicht nur auslesen, wo der Teenager steckt, sondern mit Hilfe der App können auch Anrufdaten und Nachrichtenübertragungen nachverfolgt werden. Vor allem im Zeitalter von Internet, ist es immer nicht schlecht zu wissen, mit wem das Kind telefoniert oder Nachrichten schreibt. Denn nicht selten hört man, dass Kinder im Internet besonders von Erwachsenen belästigt werden und anrüchige Bilder bekommen oder aufgefordert werden solche Bilder zu verschicken. Somit haben die Eltern schneller Einfluss darauf, wenn ihr Kind sich in Gefahr befindet und können deutlich schneller eingreifen.

Aber natürlich kann eine Spionage-App nicht nur auf Kinder- und Teenagerhandys installiert werden. Auch der vermeintlich untreue Partner kann mit Hilfe einer solchen App ausspioniert werden. Schwierig wird es erst dann, wenn der Partner merkt, dass er ausspioniert wird. Hierbei sollte man sich im Klaren sein, dass nach so einer Aktion, falls sich diese als falsch herausstellt, Beziehungen zu Bruch gehen könnten.

Auch ein Chef könnte eine Spionage-App auf dem Arbeitshandy seines Arbeitnehmers installieren. Dies muss jedoch im Arbeitsvertrag festgehalten werden, sodass der Mitarbeiter genau sieht, was mit seinen Daten passiert. Problematisch wird es erst dann, wenn der Mitarbeiter das Handy auch für private Zwecke nutzt. Um sich als Chef auf der sicheren Seite zu sehen, sollte in solchen Fällen das Ganze ebenfalls unbedingt im Arbeitsvertrag festgehalten werden.

So funktioniert Hoverwatch:
Um Hoverwatch nutzten zu können benötig es nur drei einfach Schritte. Zuerst muss sich der Nutzer kostenlos auf howerwatch.com registrieren. Nach der Registrierung muss Hoverwatch auf dem zu überwachenden Gerät installiert werden. Nur wenige Minuten später werden die Informationen des Geräts auf das Hoverwatch-Online-Konto des Nutzers übermittelt.

Damit die Cell Phone Spy-App vom Besitzer des Smarphones oder Tablets nicht erkannt wird, nutzt diese eine maximale Unsichtbarkeit. So kann der Benutzter die App nur ausfindig machen, wenn er genau weiß nach was er suchen muss. Doch Achtung! In Deutschland ist das Ausspionieren ohne die Zustimmung des Betroffenen strengstens verboten und wird schwer bestraft.

Doch die App kann nicht nur als Spionage-App genutzt werden, sondern auch als Diebstahlstutz. Denn sollte das Smarthone gestohlen werden, kann der Dieb über die Standortermittlung schnell ausfindig gemacht werden. Zudem wird der Nutzer von Hoverwatch jedes Mal darüber informiert, wenn eine neue SIM-Karte ins Gerät eingesetzt wird.

Aber auch vor ungewollter Nutzung des eigenen Smartphones kann die App schützten. Denn diese erstellt jedes Mal wenn das Gerät entsperrt wird einen Snapshot und zeichnet dabei nicht nur die Person auf, die das Handy benutz hat, sondern auch den genauen Zeitpunkt und die Lage.

Probiert die Hoverwatch App jetzt einfach aus. Ihr könnt die App 3-Tage kostenlos testen bevor ihr euch entscheidet, ob ihr ein Abo abschließen wollt oder nicht.
Tags: Tech, Hoverwatch