Newsslash Android-App!
/// Aktuelle News

Hacker knacken Funkschlüssel des Tesla Model S in wenigen Sekunden

Wer einen Tesla sein Eigen nennt, und dann noch dazu die Luxusausführung, will eines garantiert nicht: dass irgendjemand seinen Funkschlüssel-Code knackt und mit dem Auto davon braust. Doch allen Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz geht dies in wenigen Sekunden, wie belgische Hacker beweisen.
Von Daniela Heim am 13.09.2018
Bild-Quelle: Tesla
Equipment im Wert 500 Euro und eine Bande belgische Hacker, Verzeihung, Wissenschaftler der Universität Leuven in Belgien, bedurfte es, um den Sicherheitscode des Funkschlüssels von Teslas Luxusmodel S zu knacken. Sie lasen innerhalb weniger Sekunden den streng geschützten Funkschlüssel-Code von Tesla-Fahrern in der Nähe aus. Dies geschah ganz ohne Kontakt und rasend schnell kopiert auf die eigenen Systeme war der Code auch. Dann schnell noch einen kryptografischen Schlüssel generiert und schon ließ sich der Tesla Model S öffnen und damit von dannen fahren.

Lennert Wouters, einer der Forscher des amerikanischen Teams von Wired sagte wörtlich: „Wir können den Funkschlüssel vollständig nachahmen und damit das Auto öffnen und fahren“. Neun Monate haben sie geforscht und dann im letzten Sommer herausgefunden, dass der angeblich so sichere Code des Funkschlüssels eines Teslas lediglich eine 40-Bit-Verschlüsselung ist. Auf dieser Grundlage war es den Wissenschaftlern ein Leichtes, Soft- und Hardware zu entwickeln, die das Öffnen des Models S von Tesla möglich machen.

Tesla hat natürlich auf diesen Hack schon reagiert und vor zwei Wochen ein Update für das Model S ausgerollt. Dieses soll den Diebstahlschutz verbessern. Man kann unter anderem einen PIN-Code festlegen, ohne dessen Eingabe der Wagen auch mit geknacktem Funkschlüssel nicht startet. Die belgische Gruppe von der Katholischen Universität bekommt jetzt auch keinen Ärger mit Tesla, denn sie informierte das Unternehmen schon im Sommer 2017, als sie die Verschlüsselung heraus bekam. Die Verschlüsselung des Tesla-Funksystems wurde daraufhin verbessert und ist in allen Modellen ab Juni 2018 schon integriert. Alte Modelle könne nachgerüstet werden. Für die Entdeckung der Sicherheitslücke gab es außerdem eine kleine Summe von 10.000 Dollar.

Im Video könnt ihr euch das Ganze noch einmal ansehen:

Tags: Tech, Tesla