Newsslash Android-App!
/// Aktuelle News

Interview mit Alexander Zacherl von Fairytale Distillery

Nach einem aufregenden Jahr 2016 in der deutschen Spielebranche führte Newsslash mit einigen Unternehmen der Branche Interviews, unter anderem mit dem jungen Spieleunternehmen Fairytale Distillery aus München. Fairytale Distillery ist bekannt durch das in Entwicklung befindliche Rollenspiel The Exiled, früherer Name Das Tal.
Von Daniela Heim am 23.01.2017
Bild-Quelle: Fairytale Distillery
Zum Ende des Jahres 2016 hat Newsslash deutsche Spieleentwickler zu Wort kommen und sowohl das eigene Unternehmen als auch die Lage der deutschen Spielebranche in Interviews Revue passieren zu lassen, aber auch die Chancen und Herausforderungen von innen heraus zu betrachten. So sprach Newsslash unter anderem mit Alexander Zacherl von Fairytale Distillery.

Newsslash: Hallo Alexander, bitte stelle dich und deine Position bei Fairytale Distillery kurz vor.

Alexander: Servus. Ich bin bei uns sowohl dafür zuständig, dass The Exiled Spaß macht (Game Director) als auch dafür, dass das Licht an bleibt und jemand die Pfandflaschen aus dem Büro schafft (Managing Director).

Newsslash: Wie ist Fairytale Distillery aktuell aufgestellt? Wie viele Mitarbeiter habt ihr und wie viele Spiele habt ihr derzeit auf dem Markt?

Alexander: Wir haben genau ein einziges Spiel – The Exiled – das gerade in der Closed Alpha ist. Daran haben im letzten Jahr 15 Leute mitgearbeitet – hier vor Ort in München sitzen wir zu viert.

Newsslash: Was war im Jahr 2016 euer größter Erfolg?

Gekürt zum Best Indie MMO 2016 von MMORPG.com
Alexander: Wir waren im August mit einem riesigen Stand und 20 Rechnern auf der gamescom (Danke an Teamspeak!) und haben da MMORPG.com’s „Best Indie MMO“ gewonnen. Das war ziemlich cool.

Newsslash: Wenn du auf das Jahr 2016 in Bezug auf Fairytale Distillery zurückblickst: Wie würdest du die Gesamtentwicklung zusammenfassen? Konntet ihr eure Pläne realisieren, sogar übertreffen oder musstet ihr vielleicht auch zurückrudern?

Alexander: Bei uns ist eigentlich alles genauso gelaufen wie geplant. Wir haben dieses Jahr den Großteil der Alpha-Entwicklung hinter uns gebracht und sind jetzt kurz vor einem Open-Beta-Launch in 2017.



Newsslash: Lass uns einen Blick auf die deutsche Spieleindustrie insgesamt werfen. Wir würdest du den derzeitigen Zustand der deutschen Spieleindustrie beschreiben?

Alexander: Dr. Jekyll und Mr. Hyde trifft es ganz gut. Die einen versuchen verzweifelt, gute Spiele zu machen und scheitern daran, ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu finden. Die anderen verdienen (noch) gut Geld und veröffentlichen dabei generische Klone, hinter denen sie selbst nicht mehr stehen. Ich würde mich freuen, wenn beide Seiten einen Schritt aufeinander zu machen würden und anfangen, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren.

Newsslash: Stephan Reichard hat sich vor kurzem in einem Video an die Branche gewandt und fordert neben mehr Fördergeldern und Unterstützung durch die deutsche Politik, Eigeninitiative, gegenseitige Unterstützung und eine gemeinsame Stimme der deutschen Spielebranche. Daraus entstand die Mentoren Challenge 2017. Wie stehst du zu diesem Engagement? Hilft ein Mentorenprogramm oder siehst du noch weitere Möglichkeiten, wie sich die deutsche Spielebranche selbst gesund aufstellen kann?

Alexander: Ich bin in Stephan’s Mentorenliste drin und frage mich doch, ob es wirklich was bringen wird. Ich kenne nur eine Handvoll Leute, die genug Erfahrung haben und meine beiden oben angesprochenen Kriterien erfüllen - und keiner davon spricht Deutsch. Ich glaube der Branche würde es mehr helfen, €15.000 zusammenzulegen und jedes Jahr 10 Brancheneinsteiger auf die GDC zu schicken.

Newsslash: Zurück zu Fairytale Distillery: Was ist bei euch für das Jahr 2017 geplant? Habt ihr einen bestimmten Fokus, auf den ihr im Jahr 2017 verstärkt setzen wollt?

Alexander: Ganz klar: Launch! The Exiled wird nächstes Jahr von einem kleinen Spiel für eine Handvoll Closed-Alpha-Tester zu einem international veröffentlichten MMO. Und wir tun alles dafür, dass das glatt über die Bühne geht. Lokalisation, Support, Polish.



Newsslash Wo siehst du bzw. Fairytale Distillery Chancen im Jahr 2017 und den nachfolgenden?

Wir wollen der Welt von unserem exzellenten Spiel erzählen
Alexander: Gute Frage. Schwere Frage. Wir sind vor vier Jahren in einem Genre gestartet, das davor lange Zeit brach lag. Heute launchen um uns herum Dutzende von Spielen mit Budgets, die unseres um das Hundertfache übersteigen. Und viele davon wollen (auf dem Papier) etwas Ähnliches bieten, wie wir. Unser Job wird es sein, nicht nur in der Theorie ein komplett anderes MMO zu machen als der Rest. Und dann der Welt davon zu erzählen.

Newsslash: Siehst du Probleme, mit denen ihr im nächsten Jahr bzw. in der nächsten Zeit konfrontiert werdet? Welche sind dies und wie plant ihr diese zu Meistern?

Alexander: Nachhaltiges Wachstum wird ein großes Thema für uns. Wenn das Spiel live geht wird das Team immer größer werden. Auch in Zukunft werden wir wohl über die ganze Welt verteilt sein. Und da müssen wir uns einiges einfallen lassen, um trotzdem nah beieinander zu sein.

Newsslash: Wie steht ihr den neuen Technologien VR/AR gegenüber? Seht ihr da Potentiale für Fairytale Distillery? Arbeitet ihr schon in diese Richtung?

Alexander: Optimistisch und desinteressiert. Optimistisch, weil beide sehr viele Möglichkeiten für coole Spiele und nützliche Software bieten. Aber als Firma haben wir erstmal nichts mit beiden vor, weil sie nicht zu unserem jetzigen Spiel passen und wir auch noch keine Ideen haben für neue Spiele, die von VR/AR profitieren.

Newsslash: Und noch eine Frage: In welchem dieser Büros sitzt du im nächsten Jahr?



Alexander: Eindeutig Nummer 4. Ich war noch nie ein Fan von Ledersesseln und Designerlampen. Aber die Chance, dass mein Büro nächstes Jahr in New York ist, besteht durchaus.
Tags: Games, Fairytale Distillery, The Exiled
Unser Kommentar-Anbieter Disqus hat begonnen zahlreiche Werbeanzeigen über das Plugin in unsere Webseite zu integrieren, wodurch wir Disqus deaktivieren mussten. Sobald wir eine Alternative gefunden haben, steht die Kommentarfunktion wieder zur Verfügung. Gerne nutzt in der Zwischenzeit unsere Facebook-Page: Facebook.com/Newsslash