Newsslash Android-App!
/// Aktuelle News

Mashable: 50 Mitarbeiter droht Entlassung

50 Mitarbeitern der Tech-Nachrichtenwebsite Mashable droht die Entlassung. Im vergangenen Monat wurde das Unternehmen durch das Verlagshaus Ziff Davis übernommen – offensichtlich erfolgte der Verkauf aus finanzieller Not heraus.
Von Cindy Doetschel am 06.12.2017
Bild-Quelle: Mashable
Wie Recode berichtete, wurde die Tech-Nachrichtenwebseite im vergangenen Monat für weniger als 50 Millionen US-Dollar an das Verlagshaus Ziff Davis verkauft, im Frühjahr 2016 war die Website noch mit 250 Millionen Dollar bewertet worden. Das einst ambitionierte Unternehmen stand offensichtlich am Ende.

Ziff Davis möchte Mashable weiterhin betreiben, allerdings soll sich die Ausrichtung auf Tech-Lifestyle-Inhalte fokussieren. Für 50 Mitarbeiter des Standorts würde das die Entlassung bedeuten. Anderen Mitarbeitern sollen Recode zufolge andere Jobs bei Ziff Davis-Publikationen angeboten werden. Der Gründer Pete Cashmore soll angeblich bei Mashable bleiben können.

Mashables Einbruch ist auf die zunehmende Skepsis gegenüber Online-Publishern, die auf digitale Werbung angewiesen sind, zurückzuführen. Giganten wie Google und Facebook erlangen einen immer größer werdenden Marktanteil. Mashable ist nicht das einzige Unternehmen, das hohe Verluste einstecken muss, auch BuzzFeed hatte vor kurzem 100 Mitarbeitet entlassen – auch diesbezüglich war auf Newsslash berichtet worden.

Ziff Davis ist auf Low-Cost-Publisher spezialisiert. Diese ziehen einen Großteil ihrer Einnahmen aus „Affiliate-Commerce“. In sämtlichen Texten sind Links enthalten – klickt der Leser auf einen dieser Links und kauft vielleicht sogar etwas, so wird der Verlag für die Vermittlung bezahlt.
Tags: Tech, Mashable, ZTE Grand Memo II LTE
Quelle: Recode
Unser Kommentar-Anbieter Disqus hat begonnen zahlreiche Werbeanzeigen über das Plugin in unsere Webseite zu integrieren, wodurch wir Disqus deaktivieren mussten. Sobald wir eine Alternative gefunden haben, steht die Kommentarfunktion wieder zur Verfügung. Gerne nutzt in der Zwischenzeit unsere Facebook-Page: Facebook.com/Newsslash