Newsslash Android-App!
/// Aktuelle News

Alias Grace: Vorgeschmack mit neuem Trailer zur Netflix-Serie

Ein neuer Trailer zur Netflix-Serie Alias Grace ist da und bietet einen Vorgeschmack auf die Miniserie basierend auf dem Roman von Margaret Altwood. Zachary Levi, bekannt auch Chuck und Anna Paquin aus True Blood geben sich in der Verfilmung die Ehre.
Von Daniela Heim am 12.09.2017
Bild-Quelle: Netflix
Erst ein neuer Trailer und dann auch noch das Startdatum. Ab dem 3. November geht es auf Netflix los mit der sechsteiligen Miniserie Alias Grace. Der ausführliche Trailer bringt erste Eindrücke zur Serie, die auf einem Roman von Margaret Altwood basiert. Der Roman selbst stellt die erzählerische Interpretation eines echten Doppelmordes in im Jahr 1843 in Kanada dar.

Im Mittelpunkt steht die wegen Beihilfe zu einem Doppelmord neben einem weiteren Bediensteten verurteilte Grace Marks, gespielt von Sarah Gadon, die in den 1840er Jahren aus Irland nach Kanada einwanderte. Sie wurde zu lebenslänglicher Haft verurteilt und er gehängt, nachdem der Hausherr und eine bevorzugte Bedienstete, in dem Haushalt, in welchem sie sich als Teenager verdingte, ermordet wurden. Grace bestreitet vehement alles und gibt vor, sich nicht zu erinnern.

Die Serie Alias Grace steigt 15 Jahre nach der Verurteilung ein und bringt durch einen Arzt, mit dem Grace Bekanntschaft macht, Zweifel in die Rechtmäßigkeit ihrer Verurteilung und somit den Ablauf der Tat in die Story. In Alias Grace verrichtet Grace in dem Moment wieder eine Tätigkeit als Haushälterin als Arbeit im Rahmen ihres Gefängnisaufenthaltes. Leidet die Freigängerin wirklich an Amnesie, hat sie etwas mit dem Doppemord zu tun oder weiss sie um die echten Mörder?

Die Serie ist eine Co-Produktion des Streamingdienstes Netflix mit der kanadischen Fernsehsender CBC. In weiteren Hauptrollen spielen unter anderem Zachary Levy (Chuck) und Anna Pauquin (True Blood).

Tags: Serie, Alias Grace, Netflix
Unser Kommentar-Anbieter Disqus hat begonnen zahlreiche Werbeanzeigen über das Plugin in unsere Webseite zu integrieren, wodurch wir Disqus deaktivieren mussten. Sobald wir eine Alternative gefunden haben, steht die Kommentarfunktion wieder zur Verfügung. Gerne nutzt in der Zwischenzeit unsere Facebook-Page: Facebook.com/Newsslash