Newsslash Android-App!
/// Aktuelle News

Wargaming kauft den dänischen Spieleentwickler Hapti.co

Für eine nicht bekannte Summe ging der in Kopenhagen ansässige Spieleentwickler Hapti.co an Wargaming Mobile. Die ehemalige Tochter von IO Interactive wir an neuen Projekten und Live-Ops für Bestandsspiele arbeiten.
Von Daniela Heim am 07.09.2017
Bild-Quelle: Wargaming
Wargaming Mobile hat eingekauft. Nachdem im April Boomlagoon aus Helsinki den mobilen Ableger von Wargaming verstärkte und damit einen weiteren Standort aufmachte, liegt nun der dänische Entwickler Hapti.co im Einkaufswagen. Das Studio wird in Kopenhagen verbleiben und dort den Standort Wargaming Kopenhagen bilden. Der Neueinkauf wird an bestehenden Spielen, aber auch an den beiden neuen Projekten von Wargaming Mobile arbeiten.

Hapti.co ist ursprünglich ein Studio für Casual Games. Der Chef von wargaming Mobile, Keith Kawahata, findet, dass Hapti.co und Wargaming Mobile perfekt zusammenpassen. Hapti.co haben ein besonderes Know-How nicht nur in der Spielebranche an sich, sondern vor allem auch mobile. Mit ihrem soliden Spiele-Portfolio stehen sie fest auf dem Markt und haben weiterhin einen Ehrgeiz und ein hohes Engagement, um immer weiter vorwärts zu gehen - nun eben als Wargaming Kopenhagen.

Hapti.co entwickelte vor allem Casual Games, wie Gameglobe, was von Bigpoint gepublished wird. Das Unternehmen leitet Rune Vendler, der zuvor bei den Lionhead Studios und IO Interactive arbeitete. Seit 2010 ist er bei Hapti.co.

Wargaming Mobile wurde offiziell im Juni 2017 ins Leben gerufen. Das Studio passt die erfolgreichen Videospiele wie World of Tanks oder World of Warships an die mobilen Devices an. So entstand World of Tanks Blitz. Zudem bietet Wargaming Mobile ein Third-Party-Publishing an, welches anderen Entwicklern hilft, ihre Spiele zu positionieren. Gods of Glory ist der neueste Titel, mit dem Erfolge gefeiert werden.
Tags: Games, Wargaming
Quelle: Pocketgamer
Unser Kommentar-Anbieter Disqus hat begonnen zahlreiche Werbeanzeigen über das Plugin in unsere Webseite zu integrieren, wodurch wir Disqus deaktivieren mussten. Sobald wir eine Alternative gefunden haben, steht die Kommentarfunktion wieder zur Verfügung. Gerne nutzt in der Zwischenzeit unsere Facebook-Page: Facebook.com/Newsslash